Unwetter in der Grafschaft

Das Unwetter vom 20.06. hat wie das von vor drei Jahren zu erheblichen Schäden auf der Grafschaft geführt. Der Gemeinderat hat zunächst als Soforthilfe einen Betrag von 20.000 Euro bereitgestellt. Weitere Mittel sind vom Kreis angekündigt. Die Verwaltung hat ein Spendenkonto eingerichtet. Die Mittel werden schnell und unbürokratisch an die Betroffenen verteilt.

Ich glaube, dieses Mal werden wir mit noch höheren Schäden als beim Unwetter des Jahres 2010 zu rechnen haben, da neben Nierendorf weitere Grafschafter Dörfer wie Niederich und Beller erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurden. Besonders schlimm in Nierendorf ist, dass teilweise die Häuser, die vor drei Jahren überschwemmt wurden, nun schon wieder betroffen sind. Umso wichtiger ist es nun, dass es mit dem Bau des Nierendorfer Rückhaltebeckens begonnen wird.

Rückhaltebecken Nierendorf

Neben den wichtigen Investitionen in Schulen und Kindergärten hat für mich persönlich das Hochwasserschutz-Projekt mit dem Bau des Regenrückhaltebeckens in Nierendorf höchste Priorität. Es bietet nach Fertigstellung unseren Bürgern den notwendigen Schutz und Schäden wie die in den Sommern 2010 können sich nicht wiederholen.

Dass dieses Projekt vonseiten der Landesregierung so großzügig gefördert wird, freut mich ganz besonders, denn so konnten die Kosten für die Gemeinde im angemessenen Rahmen bleiben.